Berliner selber machen

Na, seid ihr mittlerweile überzuckert und eure Bäuche noch voll von all den Leckereien an Weihnachten? Macht nichts, heute muss ich unsere Winterpause zu Ehren wunderbarer selbstgemachter Berliner doch einmal unterbrechen. Wo zur Weihnachtszeit genug Leute zum Essen da sind, lohnt sich das Berlinerbacken erst so richtig. Meine Mama und ich waren waren also fleißig. Und weil mit dem Jahreswechsel nun zufällig auch noch die richtige Zeit für Berliner ist, gebe ich euch das Rezept (inkl. zwei Alternativen zur Fritteuse) hier noch mit auf den Weg.

Ein bisschen Arbeit macht es, Berliner selber zu machen. Aber der anschießende Biss durch die zuckrige Kruste und den fluffigen Teig in den fruchtigen Marmeladenkern ist unschlagbar und alle Backmühen wert!

Berliner selber machen

Zutaten für ca. 35 Berliner:

Für den Teig:

  • 1000 g Mehl
  • 120 g Zucker
  • 120 g Butter
  • 2 Päckchen Hefe
  • 1 TL Salz
  • 1 Ei
  • 1/2 l lauwarme Milch

Außerdem:

  • Marmelade (feste, keine selbstgemachte)
  • etwas Leitungswasser
  • genügend Zucker zum Eintunken der Berliner
  • eine Fritteuse

Berliner selber machen

Zubereitung der selbstgemachten Berliner:

1. Mehl, Zucker, Butter, Salz, Ei und Milch in eine Schüssel geben. Die Hefe zerkrümeln und alles gemeinsam zu einem festen Teig verkneten. Hier darauf achten, dass sich Salz und Hefe zunächst nicht berühren. 1 Stunde abgedeckt gehen lassen.

2. Den Teig länglich ausrollen und auf der oberen Hälfte in einer Reihe mit einem Becher (etwa 8 cm Durchmesser) runde Abdrücke aufdrücken, ohne den Teig zu durchstechen. In jeden Kreis mittig einen TL Marmelade geben und den Rand mit etwas Wasser bestreichen. Den Teig an der unteren Seite nehmen und auf die Kreise klappen. Die Mitte jedes Kreises ist dank der Marmeladenhäufchen an kleinen Huckeln zu erkennen. Nun mit demselben Becher die Berliner ausstechen und auf ein mit Mehl bestreutes oder mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Berliner selber machen

3. Den Backofen auf 50 °C vorheizen und die Berliner nochmals im Ofen gehen lassen, bis sie aufgegangen sind (etwa 10 Minuten).

Berliner selber machen

4. Zwischenzeitlich das Fett in der Fritteuse erhitzen (etwa 190 °C). Die Berliner hineinlegen und etwa zwei Minuten frittieren, dann umdrehen. Die Berliner müssen eine schöne goldbraune Farbe annehmen. Legt sie anschließend direkt in einen Teller mit Zucker und rollt sie mehrmals darin, bis sie rundherum mit Zucker versehen sind.

Berliner selber machen

Berliner ohne Fritteuse

… im Topf: Füllt einen großen Topf mit Öl und erhitzt es auf etwa 160 – 180 °C. Zur Kontrolle könnt ihr einen kleinen Holzspieß hineinhalten: Wenn sich kleine Bläschen daran tummeln, hat das Öl die richtige Temperatur. Nun die Berliner mit einer Schaumkelle hineingeben, 1-2 Minuten frittieren, wenden und wieder 1-2 Minuten frittieren. Anschließend in Zucker wälzen.

… aus dem Backofen: Wenn die Berliner aufgegangen sind, aus dem Backofen nehmen und den Ofen auf 210 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Berliner erneut in den Backofen schieben und ca. 12 – 15 Minuten backen. Anschließend mit ein wenig Butter runderhum bestreichen und in Zucker wälzen.

Tipp: Am besten schmecken die selbstgemachten Berliner frisch. Falls ihr nicht alle schafft, friert sie noch am selben Tag ein. Aufgetaut schmecken sie besser als am nächsten oder übernächsten Tag.

Berliner selber machen

Berliner selber machen

Selbstgemachte Berliner sind die besten! Besonders gern mag ich die krumpeligen – die, die „nicht gelungen“ sind. Die Spitzen und Kanten werden im heißen Fett besonders knusprig und schmecken mit der süßen Marmelade unglaublich lecker.

Lasst es euch schmecken! Wir wünschen euch einen suessundseligen Rutsch ins neue Jahr! :-)

Berliner selber machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.