Pflaumenkuchen mit Quark-Öl-Teig – ein saftiger Genuss

Dieser Pflaumenkuchen ist der saftigste und köstlichste Pflaumenkuchen, den ich je gegessen habe! Schön sieht er nicht aus, das ist wohl wahr. Der dunkelrote Saft der gebackenen Pflaumen zieht sich durch den schlotzigen Quark-Öl-Teig. Wenn man Glück hat, steht der Rand etwas hervor, so dass die Ecken frei bleiben und eine knusprige, leicht gebräunte Schicht bilden. Ein Genuss!

Pflaumenkuchen mit Quark-Öl-Teig

Meine Mama backt den leckeren Pflaumenkuchen mit Quark-Öl-Teig seit ich denken kann. Und ebenfalls seitdem ich denken kann, picke ich zunächst zwei, drei der fruchtig-matschigen Pflaumen vom Teig, um dann mit meiner Gabel in den rötlich verfärbten, weichen Quark-Öl-Teig zu stechen. Weil ich auf eine Mischung aus matschig und kross stehe, staube ich die Ecken immer als erste ab. Nicht, dass sonst wer die pflaumenarmen Ecken haben wollen würde… ;-)

Pflaumenkuchen mit Quark-Öl-Teig

Für den Quark-Öl-Teig (für 1 Blech):

  • 400 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 200 g Quark
  • 1 Ei
  • 100 g Zucker (für Pizza nur 50 g)
  • 1/8 l Öl
  • 4 EL Milch

Für den Belag:

  • 2 kg Pflaumen
  • Zucker zum Bestreuen

Pflaumenkuchen mit Quark-Öl-Teig

Zubereitung:

1. Backofen vorheizen. Mehl mit Backpulver mischen. Quark, Ei, Zucker, Öl und Milch hinzufügen und mit den Knethaken des Handrührgeräts gut durchkneten. Nicht zu lange, sonst wird der Teig klebrig.

2. Ein Backblech einfetten oder mit Backpapier belegen. Den Teig darauf ausrollen.

3. Pflaumen waschen, an einer Seite durchschneiden, entkernen und Pflaume für Pflaume geöffnet in den weichen Teig drücken. Belegt den Kuchen ruhig schön eng, umso saftiger wird er. Und sonst passen die 2 kg Pflaumen schließlich nicht drauf.

4. Im Anschluss großzügig Zucker über die Pflaumen streuen und backen. Die Backzeit muss ich schätzen: Da ich eigentlich kein Rezept von diesem Kuchen habe, backe ich immer nach Gefühl. Probiert es mal mit…

Backzeit: 20-25 Minuten bei etwa 180 Grad

Pflaumenkuchen mit Quark-Öl-Teig

Übrigens: Mit nur 50 g statt 100 g Zucker eignet sich dieser Teig hervorragend für Pizza. Ich habe mir von meinem Pflaumenkuchen einfach ein bisschen Teig für eine kleine Minipizza abgezweigt. Mit Salami, Paprika, eingelegtem Schafskäse und gaaanz viel Gouda habe ich sie belegt. Hmm… Lecker! Ich würde euch an dieser Stelle gerne ein Bild von meiner Minipizza zeigen. Während ich am Kuchenfotosmachen war, hat sie allerdings ihre Kameratauglichkeit verloren….. Eieruhr olé!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.