Obstkuchen Quattro Frutti – ein letzter Gruß des Sommers

Die letzten Tage des Sommers stehen vor der Tür. Das bedeutet Erntezeit für herrlich leckere Früchte in diversen Formen und Farben, die nur darauf warten, in einen fluffigen Rührteig zu fallen und zu versinken. Der Obstkuchen Quattro Frutti ist ein kleines Stück Sommerglück.

Das Schöne an dem Rezept ist, dass es so einfach und schnell ist. Einfach auf dem Wochenmarkt stöbern und die Früchte mitnehmen, die einen gerade anlachen. Zu Hause in fünf Minuten einen Rührteig mixen und nach einer halben Stunde Backen hat man einen wunderbar lockeren und saftigen Kuchen. Und schon hat man sogar bei miesem Wetter den Sommer eingefangen.

Der Obstkuchen bleibt eingetuppert oder mit Alufolie bedeckt sogar mehrere Tage frisch. Wer im Winter seine Erinnerungen an einen schönen Sommer hervorholen möchte, der friert den Rührkuchen einfach ein. Klappt prima!

Gut, dass ich jetzt wieder auf dem Land wohne. Mit den Feldern und Wiesen vor der Nase erlebt man den Ablauf der Jahreszeiten viel intensiver – und Obstbäume und Sträucher stehen auch an jeder Ecke. Den Obsthändler meines Vertrauens habe ich im Dorf bereits gefunden. Naja, es gibt auch nur einen. ;-) Ein kleiner Laden mit Obst und Gemüse in Papiertüten, bei dem der nette ältere Herr hinter dem Tresen in aller Seelenruhe meine Wünsche handverlesen einpackt. Mein Tütchen mit Brombeeren hat sogar noch einen Tesastreifen bekommen. Das nenn‘ ich mal Service.

Obstkuchen

Zutaten für ein Backblech:

  • 200 g weiche Margarine
  • 200 g Zucker
  • Salz
  • 4 Eier (Gr. M)
  • 350 g
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 1 kg frisches Obst (z.B. Aprikosen, Zwetschen, Himbeeren und Brombeeren oder Johannisbeeren)

Zutaten für Streusel:

  • 20 g kalte Butter
  • 5–7 EL Zucker
  • 3 EL (60 g) Mehl

Obstkuchen

Zubereitung:

1. Ein Backblech (etwa 32 x 39 cm) fetten und mit Mehl ausstreuen. Übriges Mehl herausklopfen. Dies wird ein einfacher Rührteig. Dafür mixen wir 200 g Butter, 200 g Zucker und eine Prise Salz, bis die Masse cremig ist. Dann die Eier einzeln unterrühren. 350 g Mehl und den halben gestrichenen Teelöffel Back­pulver mischen und unterrühren. Teig auf dem gefetteten und bemehlten Backblech glatt streichen.

2. Das Obst waschen und abtropfen lassen. Aprikosen und Zwetschen halbieren und entsteinen. Das Obst in 4 breiten Streifen auf dem Teig verteilen, dabei die halbierten Früchte mit der Hautseite nach unten legen.

3. Den Ofen vorheizen (Umluft: 150° C). Wer mag, macht noch Streusel über die Früchte. Für die Streusel 3 EL Mehl, 2 EL Zucker, 1 Prise Zimt und 20 g kalte! Butter in Flöckchen in einer Schüssel mit den Händen schnell zu Streuseln verkneten.

4. Wer Lust hat, der streut noch Mandeln oder Pistazien auf die Früchte. Falls ihr Johannisbeeren verwendet, dann bestreut sie mit 3–5 EL Zucker, weil sie meist sehr sauer sind. Aber manche stehen ja auf sauer, so wie meine bessere Lebenshälfte. Im heißen Backofen auf mittlerer Schiene 25–30 Minuten backen. Anschließend auskühlen lassen. Zum Schluss mit Puderzucker bestäuben.

Tipp: Rezept halbieren und in einer kleineren Backform backen. So habe ich es diesmal für diese Fotos gemacht. Abnehmer finden sich wieder schnell. ;-)

Obstkuchen

Ich habe den Obstkuchen nun bereits einige Male gemacht — für einen Grillabend als Nachtisch, auf einer Familienfeier oder einfach nur für die lieben Kollegen. Das Rezept zieht bereits Kreise. Die Mutter meines Freundes hat einfach den halben Teig und eine runde Kuchenform genommen und nur mit Brombeeren und Streuseln belegt. Lecker!

Brombeerkuchen

Was habt ihr gezaubert? Was sind eure Lieblingsfrüchte? Zeigt sie uns auf Facebook!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.