Der Adventskalender – woher kommt er eigentlich?

Herzlich Willkommen bei unserem suessundseligen Adventskalender!

Schön, dass du da bist. Noch 24 Tage bis zum Weihnachtsfest, das heißt, noch 24 kleine Türchen.

Das erste Türchen füllt KEKSZauber mit 18 zauberhaften Keksen. Inhaberin Laura zaubert mit ihrem Team personalisierte KEKSGrüße aus feinsten Bio-Zutaten und wünscht euch SUESSUNDSELIGE TAGE. Womit ihr die gewinnen könnt, erfahrt ihr weiter unten.

Adventskalender_1

Zunächst widme ich das erste Türchen einer ganz grundlegenden Frage, die mir bei den Vorbereitungen für diesen Adventskalender in den Sinn gekommen ist: Woher kommt der Adventskalender eigentlich? Seit wann verkürzen wir uns die Zeit bis zum Weihnachtsfest mit einem Countdown in Form kleiner Überraschungen? Und warum?

Den ersten sinngemäßen Adventskalender gab es mit Kerzen. Der evangelische Pfarrer Johann Hinrich Wichern (1808-1881) kümmerte sich in seiner Diakonischen Erziehungsanstalt um hilfebedürftige und heimatlose Kinder. Oft fragten ihn die Kinder, wie viele Tage es noch bis Weihnachten sind. Um ihnen die Wartezeit zu verkürzen, zündete er jeden Tag im Dezember eine kleine Kerze an und an den Sonntagen eine große weiße. Später steckte er alle Kerzen im Voraus auf einem alten Wagenrad fest. Worauf eigentlich gewartet wurde? Auf das Jesuskind, das am 25. Dezember geboren wurde. Und damit erklärt sich auch der Name: „Advent“ ist vom lateinischen Wort „adventus“ abgeleitet und bedeutet „Ankunft“.

Seit mehr als 100 Jahren gibt es den Adventskalender, wie wir ihn heute etwa kennen. 1908 druckte der schwäbische Pfarrersohn und Lithograf Gerhard Lang in München den ersten Weihnachtskalender. Er enthielt 24 bunte Bildchen, die von den Kindern ausgeschnitten und auf einen weiteren Bogen mit 24 Feldern aufgeklebt werden konnten. Gerhard Lang brachte diesen Kalender in unterschiedlichsten Formen raus, bis dieser später von den Nationalsozialisten verboten wurde. Nach dem Krieg entdeckte die Schokoladenindustrie den Adventkalender für sich und erschuf den Kalender mit Schokoladenplättchen hinter den Türen. Seither gibt es immer öfter Türen mit allerlei Leckereien und Süßigkeiten.

Mehr zur Geschichte des Adventsbrauchs erfahrt ihr hier.

Eine besondere Leckerei sind auch die Kekse von KEKSZauber. Nach dem Motto „Leg‘ dir deine Welt“ könnt ihr im Online-Shop mit Buchstabenkeksen eure eigene Nachricht texten. Wer also noch keine Idee für ein Weihnachtsgeschenk hat, findet bei Laura ein individuelles Präsent. Wählen könnt ihr zwischen den Sorten Vitamin K(EKS), Feenstaub Feigling oder dem KnusperHulk.

Beantwortet einfach unsere Gewinnfrage und freut euch über unsere KEKSNachricht SUESSUNDSELIGE TAGE!

Kekszauber

© KEKSZauber

 

Kekszauber

© KEKSZauber

Gewinnfrage:

Welchen Adventskalender habt ihr zu Hause? Den klassischen Schokoladen-Kalender oder gar selbstgebastelt? Kommentiert die Antwort unter diesen Beitrag bzw. unter den entsprechenden Facebook-Post und nehmt so am Gewinnspiel um den suessundseligen KEKSGruß teil. Viel Erfolg! :-)

Ihr habt nun zwei Tage Zeit, zu kommentieren. Wir werden am Ende des 2.12. den Gewinner ziehen und im Beitrag des 3. „Türchens“ nennen.

Zu den Teilnahmebedingungen.

21 Gedanken zu „Der Adventskalender – woher kommt er eigentlich?

  1. Ich habe dieses Jahr einen mit Kosmetik, erste Türchen war schon toll. So man mir wenigstens mein Freund nicht wieder die ganze schoki weg essen….nun muss ich bei ihm naschen :-)

  2. Wir haben jeden Tag einen Anhänger für den Weihnachtsbaum im Adventskalender und an Weihnachten ist der Baum dann schön geschmückt.

    Viele Grüße,

    Antje

  3. Mein adventskalender besteht aus einer tüte englischem weingummi. Jeden tag fische ich eins (meistens…) raus. Ist optisch kein hingucker, aber ich habe mehr als nur 24 ;-)

  4. Ich habe zwei selbstgefüllte von meinem Freund und meiner Mutter bekommen sowie einen klassischen Schokoladenkalender im Büro stehen. ;-)

  5. Früher hab ich öfter selbst gebastelt, dieses Jahr hab ich aus lauter Faulheit für die Kinder welche gekauft, einmal Schoki und einmal Rubbellose. :-)

  6. Liebes Suessundselig-Team,
    meine Lieben haben mir erstmalig in diesem Jahr einen Kalender mit 50x55cm (Fat Quarter) großen Patchworkstoffen und auch etwas Süßem gebastelt, da ich seit Jahren begeisterte Patchworkerin bin.
    Herzliche Adventsgrüße an euch

  7. Liebes Suessundselig-Team,
    ich habe immer einen Tannenbaum-Adventskalender aus Stoff, der mit leckeren Sachen befüllt wird. :) Heute hatte ich ein Nougatpralinchen :D

    Warme Grüße an Euch :D

  8. Hallo liebes Suessundselig-Team,

    ich habe einen Tee-Kalender!
    Jeden Tag gibt es eine neue Tee-Sorte – heute gab es einen Chai Tee ;D

    Ganz liebe Grüße an euch :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.