Von Bloglücken und kreativen Sommerpausen

DSC03768

„Was ist denn da los bei euch? Lang nichts mehr von euch gelesen.“ Das habe ich – unter anderem – vor einer Woche in München zu hören bekommen – von einem guten Freund des Freundes meiner Freundin. Jemand, den ich zuletzt vor drei Jahren gesehen habe und mit dem ich seither keinen direkten Kontakt hatte. Er habe unsere Backbeiträge immer so gern gelesen, hat er gesagt. Ich habe mich gefreut. Nicht (nur), weil jemand unsere Rezepte liest und unsere Bilder anschaut, sondern weil es Menschen gibt, die es bemerken, wenn nicht mehr regelmäßig bunte Torten und Naschereien durch ihren Newsfeed laufen, die unsere Backideen sogar vermissen. Weil wir Menschen erreichen, bei denen ich gar nicht damit gerechnet hätte, dass sie sich fürs Backen interessieren, die sich vielleicht sogar tatsächlich nicht fürs Backen interessieren, aber für suessundselig. Und weil wir nicht nur für uns und anonyme Google-Nutzer schreiben, die unsere Apfel-Sahne-Torte schnell wieder wegklicken, weil sie doch lieber Schokotorte hätten (Schokokuchen haben wir übrigens auch. ;-) ). Bei all der Zeit, die in jeden Kuchen und jeden Beitrag fließt, ist das eine seeehr schöne Erkenntnis, das könnt ihr mir glauben! :-)

Der Freund des Freundes meiner Freundin ist nicht der einzige, der mich auf unsere unangekündigte Blogpause angesprochen hat. Nun, an dieser Stelle ist wohl eine Erklärung fällig. Lassen wir die letzten Wochen unter dem Deckmantel „kreative Sommerpause“ laufen – auch wenn sie das im Grunde nicht ist. Manchmal ist einfach die Luft raus. Manchmal hat man keine Lust, den PC einzuschalten, wenn die Sonne draußen so verlockend scheint. Manchmal ist sogar der Knopf vom Fernseher schneller gedrückt als der vom Laptop. Dabei war ich in den letzten Wochen nicht wirklich faul, vielleicht blogfaul, aber nicht backfaul und auch nicht faul im Sinne von untätig. Im Gegenteil, ich war ziemlich aktiv: Ich habe meine Abende mit Freunden auf dem Hannoverschen Maschseefest verbracht, habe etwa 50 Prozent meiner neuen Balkonpflanzen durch die Hitzephasen gebracht, mit einem Eiskaffee meine neue Balkonliege eingeweiht, ich bin ziemlich viel geschwommen – in Seen, Flüssen und Freibädern, bin zum ersten Mal in meinem Leben 15 Meter hohe Felsen hochgeklettert, ich war seit gefühlt ewiger Zeit mal wieder bis in die Morgenstunden tanzen, habe München erkundet, jede Menge Eis gegessen und in den vergangenen vier Tagen 309 km auf dem Fahrrad zurückgelegt. Ich habe auch gebacken. Gebacken und (absichtlich) keine Fotos gemacht. Ich habe neue Kuchen ausprobiert, ohne mir auch nur eine Zutat aufzuschreiben.

Ja, manchmal ist die Luft einfach raus. Und wie bei allem, braucht man einfach nur einen Tapetenwechsel und ein bisschen Zeit, um Energie zu tanken und seine Begeisterung wiederzuentdecken. Weil suessundselig ein Hobby ist und weil es das bleiben soll, haben wir uns die Freiheit gegönnt, Blog eine Weile Blog sein zu lassen. Wir hoffen, das ist okay für euch.

Heute habe ich Fotos gemacht. Von goldbraunen, knusprigen Windbeuteln mit Kirsch-Sahne-Füllung. Und ich habe mich motiviert direkt an den PC gesetzt. Freut euch darauf!

Bis morgen. :-)

Ein Gedanke zu „Von Bloglücken und kreativen Sommerpausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.