Irische Scones – außen knusprig, innen wunderbar fluffig

Morgen hat die Bäckerei um die Ecke geschlossen? Eine wunderbare Gelegenheit, selber in den Mehltopf zu greifen. Mein Vorschlag für ein süß und seliges Osterfrühstück: Irische Scones.

Scones habe ich wie das Brown Soda Bread in Irland kennengelernt. Auf dem Campus der University of Limerick im Café des sogenannten Foundation Buildings gibt es die besten. Die Scones sind dort immer relativ groß und außen sehr knusprig. Sie werden jeden Morgen frisch gebacken und noch warm mit Marmelade und Butter serviert. Während meiner Studienzeit dort habe ich mir mit meiner Freundin aus der Schweiz hin und wieder vor der ersten Vorlesung das süße Frühstück gegönnt. Manchmal haben wir uns dann – typisch irisch – spontan entschieden, statt in die Vorlesung in die Stadt zu fahren. Wunderbare Tage waren das!

Irische Scones

Seither habe ich in Deutschland zahlreiche Rezepte ausgetestet. Ich bin noch nicht am Ende, denn an die Foundation-Building-Scones kommt bislang kein Gebäck heran. Dieses Rezept kommt dem jedoch schon sehr nahe und ich halte es für durchaus würdig, im suessundselig-Blog seinen Platz zu finden. :-)

Hostel in Killarney

Zutaten (9 Scones):

  • 225 g Mehl (z.B. Typ 550)
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/4 TL Salz
  • 50 g Butter
  • 1/2 EL braunen Zucker
  • 1 EL feinen weißen Zucker
  • 125 ml Buttermilch
  • 4 EL Milch
  • Ggf. Rosinen

Scones Backblech

Zubereitung:

1. Backofen vorheizen. Mehl mit Backpulver und Salz mischen. Ich nehme immer Weizenmehl Typ 550, da dieses beim Backen besonders leicht aufgeht und ich die Scones gerne schön fluffig mag. Die Butter hinzufügen und mit den Knethaken des Rührgeräts oder den Händen locker zu einem krümeligen Teig verkneten. Zucker hinzufügen.

2. Eine kleine Kuhle in der Mitte des Teigs formen, einen Großteil der Buttermilch hineingießen und langsam einarbeiten. Im Ergebnis erhaltet ihr einen zähen, ein wenig klebrigen Teig. Verbleibende lose und trockene Teigstücke noch einarbeiten. Eventuell die restliche Buttermilch verwenden. Die Masse nicht zu stark kneten, damit die Scones schön locker bleiben.

3. Mögt ihr Rosinen? Dann an dieser Stelle gern welche einkneten. In Irland gibt es beide – Plain Scones und Fruit Scones. Ich persönlich habe immer die mit Rosinen gegessen – obwohl ich eigentlich gar nicht so der Rosinen-Fan bin.

4. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche drei- bis viermal kneten und 2 bis 2,5 cm dick ausrollen. Ein 5 bis 6 cm breites Glas mit der oberen Kante in Mehl tauchen und die Scones damit aus dem Teig ausstechen. Das Glas lediglich gerade und schnell in den Teig stechen, nicht drehen. Der Teig dürfte zunächst am Glasrand kleben bleiben, so dass ihr ihn direkt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen könnt.

5. Anschließend die runden Teigstücke mit Milch bestreichen oder mit Mehl bestäuben. Wer die Scones gern mit knusprigen Rändern mag (so wie ich :-) ), sollte mit einem Messer die Oberfläche anritzen. Dann backen.

Backzeit: 10 bis 12 Minuten bei 200 Grad

6. Rausnehmen, wenn die Scones kross und goldig sind, und auf einem Rost abkühlen lassen. Wer sie auch außen soft mag, sollte sie noch warm abdecken.

Irische Scones

Am besten schmecken die irischen Scones, wenn ihr sie mit Butter und Marmelade esst. Ich mag sie auch gerne mit Nuss-Nougat-Creme. Sind die kleinen Brötchen noch warm, vermischt sich der Duft frischen Gebäcks mit dem von Marmelade und Schokolade und die Creme fängt langsam an, auf dem fluffigen Teiginneren zu zerfließen. Ein wunderbares Geschmackserlebnis.

Irische Scones mit Marmelade

Die Scones sind sehr einfach und schnell gemacht, also auch spontan ideal. Auf geht’s!

IMG_6108 [Desktop Auflösung]

Giants Causeway

4 Gedanken zu „Irische Scones – außen knusprig, innen wunderbar fluffig

  1. Ich LIEBE dieses Rezept.
    Supereinfach, superschnell…. und wenn der Duft aus dem Ofen zieht… dann ist einfach alles andere egal. Ich hab sie schon so oft gemacht… grad an Paddys. Mein Geburtstag :D Aber auch zu vielen anderen Gelegenheiten. Die Zutaten sind länger haltbar… und Scones gehn immer :-D

  2. Erster Scones-Versuch und sooo gut! Denke nur, dass ich nächstes Mal die Butter geschmolzen untergeben werde, die hat sich nicht wirklich gut verteilt.

  3. Oh, das liest sich aber lecker und sooo schnell gemacht. Dazu gibt es sicherlich Tee?
    Ich könnte mir die Clotted Cream als Aufstrich auch gut vorstellen.
    L.G. nika

    • Die Iren trinken ja meistens schlicht schwarzen Tee. Selber bin ich nicht so der Fan davon, aber mein morgendlicher Kaffee tut den Scones keinen Abbruch. ;-) Ja, mit Clotted Cream kann ich mir das auch gut vorstellen. Berichte gern, wenn du das ausprobiert hast!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.